103 113-7  Anlieferung 06.08.70, erste mit boreauxrotem Rahmen und Pufferverkleidung, ab 1975

Anmerkungen 103 113:

30.09.1975, bei Linsburg, Strecke Hannover-Bremen, E 2282 auf Dg 55404 gefahren. Dg 55404 war nach Durchfahrt Linsburg wegen einer Signalstörung am Selbstblocksignal 51 zwischen Linsburg und Nienburg zum Halten gekommen. Fahrdienstleiter Linsburg holte daher telefonisch die Rückmeldung des vorher eingefahrenen Dg 55176 aus Nienburg ein, betätigte jedoch anschließend versehentlich eine falsche Signaltaste , wodurch das Ausfahrsignal wieder auf “Fahrt frei” gestellt werden konnte. Als E 2282 Bf Linsburg erreichte, mußte er zunächst leicht abbremsen, erhielt jedoch kurz darauf Ausfahrt und fuhr in den Abschnitt ein, in dem immer noch Dg 55404 stand. Nachdem der Triebfahrzeugführer des Dg erneut über Streckenfernsprecher angefragt hatte, wie lange er wohl noch warten müßte, erkannte Fahrdienstleiter Lindsburg nun seinen Fehler und stellte Sbk 51 für den Dg auf “Fahrt frei”. Während der Triebfahrzeugführer sich bemühte , seinen 595t schweren Zug so schnell wie möglich anzufahren, näherte sich bereits der Eilzug. Von weitem sah dessen Tf Sbk 51 auf “Fahrt frei” gehen. Als das Signal nach Vorbeifahrt der Lok des Dg wieder auf “Halt” umsprang, erblickte der Tf des Eilzuges im gleichen Moment auch den Zugschluß des Dg und leitete eine Vollbremsung ein. Beim Aufprall mit ca. 70 km/h auf den inzwischen mit 40 km/h rollenden Dg entgleisten der letzte Wagen des Dg und zwei Wagen des Eilzugs, die Lok des Eilzugs (Anm. 103 113) stürzte um. (-Quelle: Katastrophen der deutschen Bahnen, Teil 2 - Ritzau KG - Verlag Zeit und Eisenbahn, 1996)

Im Januar 1981 fanden auf der Strecke nach Garmisch Partenkirchen Fotopressetermine mit der 103 113 im verschneiten Oberbayern statt. Zu diesem Zeitpunkt noch mit Schürze und als einzige bisher mit rotem Rahmen bzw. Pufferverkleidung. Ab August 81 erfolgte der Schürzenabbau 103 108 und 103 113 sowie bis zum Früjahr 82 bei allen Maschinen. Umbeheimatungsaktion von 103 101, 102, 103, 107, 111, 113 und 116 im Hinblick auf die Weltausstellung EXPO 2000 in Hannover zum 30.05.1999 nach Hamburg Eidelstedt. Alle sieben wurden noch wärend der laufenden EXPO zum 01.07.2000 nach Frankfurt 1 zurückgeordert. Um den Einsatzbestand zu reduzieren wurde 103 113 zum 10.05.01 auf z-gestellt, gemeinsam mit 103, 137, 195 und 197. Fünf Tage später gingen alle vier wg. Lokmangels wieder in den Betriebsdienst zurück.

Telefonkarte der Deutschen Telekom von 1991.

103 113 mit IC 119 “Karwendel” am 02.01.2002 in Augsburg Hochzoll.