Anmerkung 103 001:

Am 07.12.62 war Auftragserteilung an die Industrie, Entwicklung und Baugenemigung war der 24.09.63. Der Anlieferungtag der 2. Vorserienmaschine war dann der 26.03.65 (geplant war der 15.03.65), Auslieferung der Lok mit Einholmstromabnehmer. Bis zum Abnahmetermin im Juni 65 wurden umfangreiche Meß- und Erprobungsfahrten in Bayern absolviert, auch wurden bereits Fahrten mit Tempo 200 durchgeführt. Am 14.06.65 machte E 03 001 (unterwegs bisher mit den Schildern der E 03 002) ihre erste Abnahmefahrt bei Bamberg, da E 03 001 (unterwegs bisher mit den Schildern der E 03 002) auch zu Meßfahrten vor Ort war, wurden auch gleich die Nummernschilder wieder getauscht. Nun hatte alles wieder seine Ordnung, E 03 001 mit Fabriknummer 30715 und E 03 002 mit Fabriknummer 30716. Lastprobefahrt am 11.06.65 zwischen Nürnberg und München. Erstes Heimat Bw war München Hbf. Erstes planmäßiges Einsatzgebiet war die Internationale Verkehrsausstellung in München vom 25 06. bis 03.10.65. Von der IVA (Messegelände) aus, wurden erstmals planmäßige Reisesonderzüge mit 200 km/h (Abschnitt Olching bis einschließlich Kissing) nach Augsburg Hbf gefahren, meist mit 7 Am Wagen. Die Fahrzeit betrug 26,5 Minuten und kostete 4 DM inkl. Rückfahrt. Bis zum 03.10.65 wurden so 347 Sonderzüge mit Loks der “neuen” Baureihe E 03 bespannt. Nach der IVA ging es in den planmäßigen Regeldienst des Bw München Hbf. Erste Hauptuntersuchung war vom 20.09.67 bis zum 29.11.67 im Aw München Freimann (erfolgte nach erreichen des Laufkilometer-Grenzwertes bei 398000 km, Grenze war damals 400000 km). Umnummerierung zum 01. Januar 1968 in 103 001-1. Bis zur Umstationierung zum Bw Hamburg Eidelstedt am 06.12.74 wurde noch zweimal das Aw Freimann wegen U2 und U3 aufgesucht. Nun war das Aw Opladen für Untersuchungen zuständig. Demontage der Einholmstromabnehmer DBS 65 in Einholmstromabnehmer SBS 65 zum 12.05.77 (?). Bis zum Winterfahrplan 79/80 endete der Planeinsatz der Vorserienmaschinen bei Bw Hamburg Eidelstedt. U2.0 im Aw Opladen (09.06.-16.07.82). Meßfahrten auf der Strecke München-Lindau (nicht elektrifiziert) im Schlepp einer 218 am 28/29.06.88. - Höchste Laufkilometerleistung im Juni 88 mit 9932 km unter den Vorserienmaschinen (103 238 im selben Monat 42522 km) -  Am 21.11.88 befuhr 103 001 im Schlepp der Regensburger 218 012 die Strecke in der Gegenrichtung (Würzburg-Lichtenfels-Neuenmark Wirsberg-Hof). Grund für diese Messungen waren Reaktionsmessungen am Fahrzeug und am Oberbau.(am 20.10.88 im Schlepp von 218 238 zwischen Nürnberg und Hof, zwischen Neuenmarkt Wirsberg und Hof wurde als direkt gesteuerter Wendezug gefahren). - Am 08.03.89 war 103 001 mit einem Versuchsgüterzug auf der NBS Würzburg-Fulda unterwegs. Umbezeichnung 103 001 (Bw Hamburg 1) in 750 001(-Bahndienstfahrzeug) zum 28.04.89. E2.8 im Aw Opladen (17.07.-20.08.90). Laufleistung bis 12.93 etwa 3,2 Mio km. Ausgemustert zum 30.04.97. Wurde 04./05.98 im Aw Opladen Hauptuntersucht und startete am 11.05.98 eine Probefahrt u.a. nach Wuppertal Steinbeck. Derzeit wieder betriebsfähige Museumslok (Hg 160), kommt häufig vor Sonderzügen zum Einsatz. Wurde zum Bahntag 2001 (08.09) in Frankfurt Hbf -zu verdanken einer Inititative des Club 103 e.V.- gemeinsam mit 103 220 und 103 230 ausgestellt.

E 03 001 / 103 001-4 Anlieferung 26.03.65 1. Abnahme 14.06.65  - (als 750 001-4 + 30.04.97)  nun “wieder” als “ E 03 001” (Museumslok), intern als 188 031-9

Dort wo ihre Karriere begann, zwischen Augsburg und München. Jetzige Museumslok E 03 001 am 17.07.89 noch als Bahndienstlok 750 001 unterwegs im Bahnhof von Kissing mit Dsts 81811.

Werbung der Herstellerfirmen für die E 03 von 1965:

Siemens Siemens Henschel Henschel BBC Wiederhold

Einer der vielen Sondereinsätze führte sich auch zur Loveparade 2001 nach Berlin. Aufgenommen bei der Einfahrt in Berlin Spandau.
750 001 zwischen Mering und Kissing mit einem Meßwagen und Bremswagen (?) am 28.05.96
103 001 mit Dsts 80513 in Bf Mering am 30.05.88.